“Alte Fabrik” Auf der Heide

In Dornbusch gab es auch einmal eine Fabrik. Diese hatte eine wechselvolle Geschichte, welche uns von Hans Willi Weyers erzählt wird:

Ab 1949 oder 50 war in dem Gebäude eine Weberei, in der Krawattenstoffe hergestellt wurden. Es war die Firma ALPI. Der Name leitet sich ab von den Anfangsbuchstaben des Firmenchefs Albrecht Pick. Der Betrieb in Dornbusch war eine Nebenstelle, der Hauptbetrieb war in Krefeld auf der Vereinsstr. 95. Hier in Dornbusch standen 36 Webmaschinen, auf denen Stoffe mit bis zu 7 Farben hergestellt werden konnten. Der Betrieb in Dornbusch wurde im Dezember 1968 geschlossen, weil beide Betriebe (Krefeld und Dornbusch) in einem neu errichteten Gebäude in Krefeld-Bokum zusammengelegt wurden.

Ich selber habe in dieser Weberei in Dornbusch von April 1957 bis Dezember 1968 gearbeitet.

Noch ein kleiner Vermerk zu den Herren Pick. Das waren absolute Autonarren. Wenn der Chef oder einer seiner Söhne in der Firma waren, dann stand schon mal ein Mercedes 300 SL Cabrio, ein Austin-Healey 3000 oder ein Frrari 250 GT vor dem Gebäude.

Danach hat die Firma Schlösser und van Dinter das Gebäude bezogen. Das war eine Firma, die Antriebsriemen (Keilriemen, Zahnriemen) und vor allem Transportbänder für spezielle Förderanlagen hergestellt haben. Diese Firma war etwa 10 Jahre in Dornbusch und ist dann in einen neu erbauten Betrieb nach Breyell umgezogen.

Dann folgte für 3-4 Jahre die Firma Bieler, in der Kunststoffteile hergestellt wurden.

Zuletzt gab es eine Gruppe junger Leute, die dort Autos gearbeitet haben.

 

Zusätzlich zu dieser kleinen Zeitreise habe ich von Annelie sehr schöne Bilder bekommen, die ich auch an dieser Stelle veröffentlichen möchte.


Kommentare

“Alte Fabrik” Auf der Heide — 5 Kommentare

  1. Pingback: "Alte Fabrik" Auf der Heide - Dornbusch hat was

  2. Hallo Herr Weyers,
    das sind wirklich tolle Informationen. Zumal ich mich sehr für die alte Textilindustrie begeistern kann. 37 Webmaschinen auf so wenig Raum! Das muss doch einen Riesen Lärm verursacht haben. Wissen Sie noch, was das für Maschinen waren (Typ, Hersteller), dann würde ich gerne ein Foto dazu besorgen.
    Viele Grüße
    Ruth Roettges

  3. Hallo ihr lieben,
    Das war das Ende, die Fabrik.
    Die Fabrik war in den dreißiger Jahren der Kaisersaal mit einer Gaststätte die sich im dazu geöhrenden Wohnhaus befand.
    Der damalige Besitzer oder Pächter Wilhelm Dedden,genannt Dedde Will.
    Gebürtig in Dornbusch auf dem Mühlenheuweg im Haus das jetzt die Familien
    Janssen und die Familie Kochs bewohnt.Frau Kochs ist die Tochter von Dedde Will.
    Um genauere Informationen zu diesem Thema zu bekommen wäre es angebracht
    Sie einmal zu befragen,Er war auch einmal soweit ich weiß Schützenkönig
    in dat Hoteng.
    Diese Geschichte weis ich von meinem Großvater Josef Schmitter Auf der Heide 10 Schneidermeister(De Schnieder).
    Viel spass beim Nachforschen.
    Es gibt noch viele interessante Sachen und Anekdoten über Dornbusch das
    heutige Villenviertel von Viersen zu Erzählen.

    Es grüßt alle Friedh. Schmitter.

  4. Hallo Hans-Willi,
    dein Beitrag über die alte Fabrik ist sehr schön und du hast damit noch einmal an deine Lehrzeit und deine Arbeit in jungen Jahren gedacht.
    Herzlichen Gruß Albert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.