Willy Brendgen

Willi Brendgen1979 kaufte Willy Brendgen an der Dornbuscher Strasse  ein Haus, renovierte es und zog 1980 mit seiner Familie ein. Sehr schnell intregierte er sich in Dornbusch, trat in einen Kegelclub ein, wurde  Mitglied der St. Irmgardis-Bruderschaft und übernahm auch schon nach kurzer Zeit beim Schützenfest einen Offiziersposten.

Er war maßgeblich an der Gründung der Straßengemeinschaft Dornbuscher-/Lobbericher- Strasse  beteiligt. Auch die Abhaltung der Maifeste ging auf sein Konto und nachdem die Straßengemeinschaft ein Grundstück als Festplatz angemietet hatte, baute er umgehend eine Toilettenanlage und eine Imbissbude, damit die Gemeinschaft und das Dorf ausgiebig feiern konnten.

Eines Tages stellte er die Frage, warum die Kreuzung Barion-/Dorfstrasse/Friedhofsweg  „An der Honkpoal“  heißt. Es wurde geforscht und am 17. Juni 1994 war es soweit – Willy Brendgen fertigte unseren Honkpoal nach den alten Überlieferungen.

Solange er gesundheitlich dazu in der Lage war, kümmerte er sich um Pflege und Instandhaltung.

Mit dem Honkpoal hat er dem Ort ein großes Geschenk hinterlassen – einen Treffpunkt, ein Denkmal, einen Rastplatz, einen besonderen Aussichtspunkt und natürlich die Erinnerung an einen besonderen Mitbewohner von Dornbusch.

Willy Brendgen starb im Jahr 2009.


Kommentare

Willy Brendgen — 2 Kommentare

  1. Pingback: De Honkpoal - Dornbusch hat was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.